Galerie Raphael

Domstraße 6

60311 Frankfurt a.M.

Mo 14:00 - 18:30 Uhr

Di - Fr 10:30 - 18:30 Uhr

Sa 10:30 - 18:00 Uhr

Tel. +49 69 29 13 38

Fax +49 69 29 775 32

info@galerieraphael.com

Eric Liot

*25. April 1964 in Caen, Frankreich

Biographie

Éric Liot verbindet in seinen Werken archetypische Logos unserer Konsumgesellschaft mit Fragmenten aus Film, Werbung, Comic- und Anime-Universum. Hieraus entstehen Collagen die Spiegel einer farbenfroh, dekadenten Gesellschaft im Auto-Zelebrierungswahn sind.

Liot‘ s Werke entstehen nach dem Prinzip der Assemblage. D.h. der Künstler fräßt zunächst die benötigten Formen wie Puzzelstücke aus Holz aus, beklebt diese anschließend mit Posterfragmenten, integriert tatsächliche Objekte im Stile eines ready-mades oder bemalt sie einfach mit Acrylfarbe. Das Resultat sind Liot‘ s charakteristische Collagen, die gleichwohl in gewisser Weise auch konsumkritisch, in erster Linie aber durch ihren Charm und die Anhäufung aktueller, sprich zeitgenössischer Bildreize verführen.

 

Éric Liot wird am 25.4.1964 in Caen (Frankreich) geboren. Nach seiner schulischen Ausbildung beginnt er ein Architekturstudium in der Normandie, welches er später an der „Université de la Villette“ in Paris fortsetzt. Schon bald merkt er jedoch, dass er sich weder zum Architekten noch zum Studenten überhaupt berufen fühlt. Die Einengung des akademischen Bildungsweges sowie die kühle und absolute Anonymität des Pariser Großstadtdschungels bedrücken ihn. Er sehnt sich nach der Ferne und unternimmt schließlich einige sehr ausgedehnte und prägende Reisen nach Lateinamerika, Ost- und Zentralafrika sowie dem fernen Osten. Nach jeder Rückkehr nach Paris festigt sich insgeheim und im tiefen Unterbewusstsein Liots der Entschluss eine ausschließlich künstlerische Laufbahn einzuschlagen. Er verlässt die Universität und beginnt autonom mit dem Design von Plakaten oder Möbel. Nach und nach stellt er fest, dass jedes von ihm entworfene Objekt immer mehr in den Bereich des Ästhetischen, des Originellen, des künstlerischen entgleitet und immer weniger dem Bereich des Funktionellen zuzuordnen ist. Die Verinnerlichung dessen ist der Beginn der eigentlichen künstlerischen Aktivität Liots. Es folgen bald die ersten Ausstellungen und auch der Publikumserfolg lässt nicht lange auf sich warten. Zahlreiche Einzelausstellungen, Messeteilnahmen, Kataloge und Artikel dokumentieren den raschen Aufstieg Liots. Mittlerweile ist er zu einer festen Größe der Pariser Kunstlandschaft geworden und beginnt sich auch außerhalb der französischen Metropole einen Namen zu machen.