Galerie Raphael

Domstraße 6

60311 Frankfurt a.M.

Mo 14:00 - 18:30 Uhr

Di - Fr 10:30 - 18:30 Uhr

Sa 10:30 - 17:00 Uhr

Tel. +49 69 29 13 38

Fax +49 69 29 775 32

info@galerieraphael.com

Spotlight: Christos Voutichtis – All About Mistakes

Christos Voutichtis All About Mistakes

Künstler Christos Voutichtis / Studio URMA beschäftigt sich in seiner Werkreihe ‘All About Mistakes’ mit der Entstehung und Manipulation von Informationen.

Wenn wir uns an unsere Kindheit erinnern, so hat jeder mal Stille Post gespielt. Hierbei bilden Kinder eine Reihe. Das erste Kind überlegt sich ein Wort oder einen Satz, dass es dem nächsten Kind zuflüstert. Dieses Wort wird von Kind zu Kind weitergeflüstert, bis es am Ende der Kette ankommt. Der Letzte in der Reihe trägt dann laut vor, was die Stille Post ihm übermittelt hat. Das was an Wortsalat zum Schluss herauskommt, sorgt meist automatisch für eine Überraschung.

Übertragen wir dieses Prinzip auf den Umgang mit Daten, so stellen wir fest, dass hier das Gleiche passiert. Informationen bewegen sich vom Augenblick ihrer Entstehung in einer Art Schleife bis sie uns erreichen. Immer wieder gehen dabei wichtige Fragmente des Kontextes verloren. Als Konsequenz verlieren sie ihre Richtigkeit. Theoretisch untermauert wird Voutichtis Ausgangspunkt von der Simulationstheorie von Jean Baudrillard, die 1981 in Baudrillards ‚Simulacres et Simulation‘ erscheint.

Ausgehend von diesem Phänomen entwickelt der Künstler eine Methode, die diese Problematik aufgreift und erschafft daraus Arbeiten, die disziplinübergreifend ihren Ausdruck finden. Ausgangspunkt dabei ist ein schwarzer Kreis auf einem weißen Blatt Papier. Mit Hilfe eines Fotokopierers beginnt der Künstler die vorhandene Information zu vervielfältigen, er fertigt die Kopie, der Kopie, der Kopie an. Wie beim Stille Post Spiel schleichen sich dabei Stück für Stück „Fehler“ ein. Informationen überschneiden, durchdringen und überlagern sich. Der Kreis dehnt sich, seine Konturen schwinden. Der Vorgang wird so lange wiederholt, bis keine Referenz mehr übrigbleibt, die auf einen Kreis verweisen kann. Der Kreis, als perfekter geometrischer Körper verliert seine ursprüngliche Identität und mutiert zu einer fraktalen Struktur.

Aus diesem Prozess ist eine umfangreiche Materialbibliothek aus ca. 250 verschiedenen Mustern entstanden, die der Künstler in Form von Kollagen arrangiert. Einzelne Fragmente werden isoliert und zu neuen Mustern zusammengesetzt. Voutichtis entwickelt daraus Module, die es ihm ermöglichen durch serielle Anordnung komplexe Kompositionen zu generieren. Daraus entwickelt Voutichtis Siebdrucke, die sich durch ihre dreidimensional anmutende Figuration auszeichnen.

Voutichtis gehört einer New Yorker Gruppierung von Künstlern an, die seit Anfang 2000 Werbetafeln und Plakatwände manipulieren und für ihre Kunst umnutzen. Mit Hilfe der Gruppierung war es Voutichtis möglich großformatige City-Light-Poster an zahlreichen Bushaltestellen und in den Fußgängerzonen Lissabons zu installieren.

Den Maßstabsprung vom Papier zur großflächigen Wandmalerei schafft der Künstler mit Hilfe der Lasertechnologie, mit der er aus flexiblem Acrylglas Schablonen produziert. Im Sommer 2017 anlässlich des Kunstfestivals Loures Arte Pública, das zum vierten Mal in Folge in Lissabon stattfand, hatte der Künstler die Möglichkeit diese Arbeit in Form einer Schwarz-Weiß Wandmalerei, die sich über drei Gebäude erstreckt, der Öffentlichkeit vorzustellen. Hierbei entschied er sich bewusst für den Stadtteil Quinta do Mocho. Eine sozialschwache Nachbarschaft an der nordöstlichen Stadtgrenze von Lissabon, der durch mangelnde infrastrukturelle Anbindung an das Zentrum der Stadt immer mehr Entgrenzung erfährt. Eine Peripherie, die wie in einer Parallelrealität am Außenrand des Kreises der Stadt zerklüftet.

Das Motiv wurde mit den Schablonen aus Acrylglas auf den Wänden der Bauten in den Maßen 12 x 18 m aufgetragen. Dabei wurden synthetische Sprühfarben und ca. 20 Liter Terpentin benutzt, um die noch feuchte Farbe, auszubleichen und zerlaufen zulassen. So wurden fließende Graustufen und weiche Übergänge geschaffen.

Ausgehend von seiner Materialpalette entwickelte der Künstler neben der Wandmalerei, Siebdrucke, sowie Skulpturen und audiovisuelle Arbeiten.

 

 

 

Eine Übersicht über seine grafischen Arbeiten finden Sie HIER.