Aktuelles

Dienstag, 06. Dezember 2016

Neue Kunstwerke online!

Wir haben unseren Bestand an Kunstwerken von Sam Francis, Georges Braque, Joan Miró, Roy Lichtenstein, Robert Motherwell und Manolo Valdés erweitert. 

Historie

Petru PetrovDie Geschichte der Galerie Edition Raphael ist untrennbar mit der Geschichte ihres Gründers, Petru Petrov, verbunden.

Mein Vater, vor bald acht Jahrzehnten in der nord-rumänischen Stadt Bacau geboren, immigrierte gemeinsam mit meiner Mutter im Jahr 1970 nach Deutschland. In seinem damaligen ersten beruflichen Leben war er Opernsänger und zunächst Mitglied im Ensemble der Darmstädter Oper. Die Musik hat ihn seit seiner frühen Kindheit bis zum heutigen Tage geprägt und mit Sicherheit sein ästhetisches Empfinden auch im Hinblick auf die bildene Kunst entsprechend beeinflusst. Ende der 1970er Jahre neigte sich seine Gesangskarriere dank der Zigaretten ihrem unwiderruflichen Ende zu...

Es war eine zufällige Bekanntschaft mit dem ebenfalls aus Rumänien stammenden Maler Horia Damian, der ihm den Impuls gab, das Abenteuer Galerie zu wagen. Damian gab meinem damals ziemlich niedergeschlagenen Vater den Rat: „Wenn Du nicht weißt, was Du jetzt nach deiner Gesangskarriere anfangen sollst, such‘ nach passenden Räumen und organisier‘ eine Ausstellung meiner Arbeiten“.
Mein Vater war schon immer ein Mann der Tat und ließ sich nicht zwei Mal bitten. So eröffnete er im April 1981 seine erste Galerie im Frankfurter Westend (Feldbergstraße 2) mit einer Ausstellung Horia Damians. Im Jahre 1983 sollte dann die Eröffnung der heutigen Räumlichkeiten in der Domstraße 6 folgen. Aufgrund der in seiner Generation von Einwanderen typischen Hemmung, seine Wurzeln der deutschen Bevölkerung mit einem ausländisch klingenden Firmennamen auf die Nase zu binden, wählte er den neutraleren Namen seines damals zweijährigen Sohnes Raphael als Namen für seine Galerie. Später wird er stets sagen: „Ich habe den Namen meines Sohnes gewählt, in der Hoffnung er möge mir Glück bringen...“
Das hat er dann auch.

 
Nach nunmehr 30 Jahren blicken wir auf Folgendes zurück:
205 Themen- sowie Einzelausstellungen, darunter Klassiker der Modernen und Nachkriegsdruckgraphik, wie z.B.: Francis Bacon, Georges Braque, Marc Chagall, Max Ernst, Alberto Giacometti, Henri Matisse,Joan Miró, Pablo Picasso, Antoni Tàpies, um nur Einige zu nennen.
Sowie unter den Zeitgenossen: James Coignard, Horia Damian, Giovanni Frangi, Peter Klasen, Bengt Lindström, Eric Liot, Max Papart und Bernard Pras.
Das Verlegen von über 100 Einzelblättern oder Mappenwerken der Künstler der Galerie wie z.B. Shoichi Hasegawa, Denis Jully, James Coignard, Max Papart, Pierre-Marie Brisson.
Das Verlegen von unzähligen Katalogen, Monographien sowie Prospekten und Broschüren über die von uns vertretenen Künstler.
Die Teilnahme an internationalen Kunstmessen rund um den Globus, wie z.B. ArtParis, StArt (Strassburg), LineArt (Gent), ArtKarlsruhe, die Frankfurter Buchmesse, Arte Fiera Bologna oder die TIAF Toronto International Art Fair.

Petru & Raphael PetrovSchließlich und vor Allem aber die schiere Freude und Befriedigung am Vermitteln des „Wahren, Schönen, Guten“, um als in Frankfurt geborener Junge mit den Worten Goethes zu sprechen.

Mein Vater hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr aus dem operativen Geschäft der Galerie zurückgezogen und mir die Leitung übertragen. Er stand mir jedoch jederzeit mit seiner Erfahrung und seinem Rat zur Seite und dafür bin ich ihm unendlich dankbar.

Petru Petrov stand als Charakter sinnbildlich für die ersten 30 Jahre der Galerie: Stark, Strebsam, Einnehmend, und Optimistisch.
Ich hoffe den kommenden 30 Jahren ähnlich positive Adjektive aufdrücken zu können. Leider ist mein Vater am 15. September 2011 verstorben. Mein Wirken in der Galerie ist ihm gewidmet.


Raphael Petrov
raphael petrov